19.09.2017

„Prima Klima“ in Herrenhausen - Stöcken

Vergangenen Freitagvormittag veranstaltete der Schulverbund Herrenhausen-Stöcken einen Aktionstag auf der Eichsfelder Straße unter dem Motto „Prima Klima“. Auch das Jugendsportnetzwerk beteiligte sich daran, da Sportvereine in erheblichem Maße zu einem „Prima Klima“ beitragen können (Integrationsmaßnahmen, Fairplay, Gesundheitsförderung, Stressabbau, etc.). Das Trendsportquiz lud dazu ein, die neuen und angesagten Sportangebote wie Crossboccia, Slackline oder Quidditch unter die Lupe zu nehmen und teilweise auch einmal selber auszuprobieren. Natürlich konnten sich die Kids auch darüber informieren, welche Sportvereine im Bezirk diese Trendsportarten anbieten.

13.09.2017

Jugendsportnetzwerk auf dem Entdeckertag

Das JSN hat sich auch 2017 beim Sportführerschein auf dem Entdeckertag beteiligt. Als eine von knapp 40 Aufgaben  - von den 10 zur Erlangung des Sportführerscheins nötig waren – durfte der Kletterberg aus dem Integrationsmobil des LSB Niedersachsen bezwungen werden. Außerdem gab es Speedstacking, ein Riesen-4-gewinnt, I-Pong und diverse Balanciergeräte. Mehr als 700 Kinder haben sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen!

09.09.2017

Sterne des Sports 2017

Kanu-Gemeinschaft List gewinnt mit
Projekt „Kanus für Namibia“

Hannoversche Volksbank ehrt Sportvereine für soziales Engagement

Auf Initiative der Hannoverschen Volksbank werden die vielen Ehrenamtlichen in den mehr als 900 Sportvereinen in Stadt und Region Hannover bereits seit 14 Jahren in den Mittelpunkt gestellt. In Zusammenarbeit mit dem Stadtsportbund und dem Regionssportbund Hannover wurden die "Sterne des Sports" in Bronze ausgeschrieben.

1. Platz: Kanu-Gemeinschaft List e.V. "Großer Stern in Bronze", dotiert mit 1.500 €.

Das Projekt „Aufbau des Kanu-Sports in Namibia“ überzeugte die Jury.

Durch den Kontakt zu einer kleinen Sportlergruppe aus Namibia bei der letzten Kanupolo-WM entstand das Projekt „Aufbau des Kanupolo-Sports in Namibia“. Das U21-Team des Vereins setzte sich das Ziel, zehn Boote für den Aufbau der Sportart in Namibia zur Verfügung zu stellen. Die Kanus wurden über Spendensammlungen realisiert und vor Ort übergeben. Gleichzeitig wurde über Trainer und Spieler viel Fachwissen weitergegeben. Die Weiterführung des Projektes ist geplant.

2. Platz: Turn-Klubb zu Hannover e.V. - ein "Kleiner Stern in Bronze" , dotiert mit 1.000 € für das Projekt „Gemeinsam trainieren – Vielfalt stärken“

„Gemeinsam trainieren – Vielfalt stärken“ heißt das Projekt mit dem der TKH allen Menschen ein Zuhause im Verein geben will. So trainieren in der Judo-Gruppe blinde, sehbehinderte, körperlich-, geistig- und nichtbehinderte Judoka gemeinsam. Auch das barrierefreie Bewegungszentrum mit Boden-Tast-Leitsystem wird immer stärker auch von blinden und sehbehinderten Sportlern genutzt. In der Tanzabteilung tanzen „Fußis“ und „Rollis“ zusammen. Durch die Einsetzung eines Sport-Inklusionsmanagers soll das Angebot ausgebaut werden.

3. Platz: SV Dedensen e.V. - ebenfalls ein "Kleiner Stern in Bronze", dotiert mit 500 € - für die Idee „Nicht ohne mein Team“

Unter den Motto „Nicht ohne mein Team“ soll das Interesse am Turnen geweckt und das Gemeinschaftsgefühl im Dorf gestärkt werden. Dabei wird die ganze Familie einbezogen. Im Wettkampfsport „TGW“ messen sich Mannschaften im Turnen, Tanzen, Gymnastik, Singen und in messbaren Disziplinen wie Orientierungslauf, Medizinballwurf und Schwimmen. Den Sport in der Gemeinschaft zu Erleben steht im Vordergrund.

07.09.2017

Sportsafari

An 5 Terminen fanden im August und September auf verschiedenen Sportanlagen im Stadtgebiet Sportsafaris für Kindergärten aus Hannover statt. An insgesamt 12 Stationen stellten rund 450 Kindergartenkinder ihre Fähigkeiten beim Laufen, Werfen, Hüpfen, Balancieren, Rollen etc. spielerisch unter Beweis um ihr Stickeralbum zu füllen und am Ende einen neuen Sportbeutel mit nach Hause zu nehmen. Mit der vom FB Sport und Bäder der LHH und dem SSB organisierten und von den Sportabzeichenprüfern und angehenden Erzieherinnen unterstützten Aktion sollen Kinder und ErzieherInnen in gleichem Maße für Sport und Bewegung im Alltag sensibilisiert und begeistert sowie Kooperationen zwischen Kitas und Sportvereinen initiiert werden.

01.09.2017

Kinderstadt im Roderbruch unter dem Motto „Bunte Welt im Roderbruch“

Drei Tage lang konnten Kinder im Roderbruch ihre ganz eigene Stadt „bauen“ und spielerisch Strukturen des gesellschaftlichen Zusammenlebens erleben. Unter Federführung des Kulturtreffs hatten sich zahlreiche Organisationen zum Mitwirken gefunden, darunter auch das JSN. Wie im wirklichen Leben mussten sich die Kinder zunächst um einen Job in einem der vielen Betriebe in der Kinderstadt kümmern - das Arbeitsamt half bei der Vermittlung. In Schreib- und  Schmuckwerkstätten, Handwerksbetrieben, in Cafés und Restaurants wurde fleißig gearbeitet, ebenso wie im Fußballstadion des 1. FC Kinderstadt. Neben Fußballspielen bedeutete das als Schiedsrichter ein Spiel zu betreuen, die Anzeigetafel zu bedienen oder als Stadionsprecher ein Spiel zu kommentieren, bevor der Lohn in „Antjes Bank“ abgehoben und ausgegeben werden konnte.

Ein großer Spaß für alle Beteiligten und Besucher!