Sterne des Sports

Hannoversche Volksbank verleiht Großen Stern in Bronze

Die „Sterne des Sports“ sind eine Auszeichnung, die an Sportvereine für ihr soziales Engagement vergeben wird. Der gesellschaftliche Einsatz innerhalb des Breitensports wird mit diesem Preis belohnt, nicht die sportliche Höchstleistung. Den „Sternen des Sports“ geht es um die B-Note, nicht die A-Note.

Dieser Wettbewerb würdigt kreative, innovative Projekte in Bereichen wie Gesundheit, Jugendarbeit, Integration, Gleichstellung.

Seit 2004 vergeben der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken die „Sterne des Sports“ verbunden mit einer Geldprämie auf kommunaler, Landes- und Bundesebene. Jährlicher Höhepunkt ist die Verleihung des „Großen Stern des Sports“ in Gold an den Bundessieger im Rahmen einer feierlichen Abschlussgala in Berlin.

Mit der Initiative „Sterne des Sports“ soll auf die Verdienste des Breitensports aufmerksam gemacht und diese entsprechend gewürdigt werden. Diese Auszeichnung möchte die Vereine motivieren, Projekte zu gründen, die auf die besonderen Probleme vor Ort reagieren. Die „Sterne des Sports“ möchten außerdem die Vereine fördern, sie in ihrer Vorbildfunktion stärken und andere zur Nachahmung anregen.

In der Region Hannover werden die "Sterne des Sports" von der Hannoverschen Volksbank in Zusammenarbeit mit dem Regionssportbund und dem Stadtsportbund Hannover ausgeschrieben. Am Wettbewerb können alle Sportvereine teilnehmen, die im Geschäftsgebiet der Hannoverschen Volksbank liegen.

„Großer Stern in Bronze“ 2017

KG List gewinnt mit außergewöhnlicher Idee

Namibia ist nicht unbedingt das Land, mit dem man Wassersport verbindet. Und doch setzte sich das U21-Team der Kanugemeinschaft List das Ziel, zehn Boote für den Aufbau des Kanupolo-Sports nach Namibia zu bringen. Mit großem Engagement gelang es den begeisterten jungen Männern und ihrem Trainer, genügend Spendengelder für Boote und Flugkosten zu sammeln. Mittlerweile gibt es in dem afrikanischen Land dank der Unterstützung der KaGeLs, nicht nur mit Equipment, sondern auch mit Fachwissen von Trainer und Spielern, eine Nationalmannschaft, die sogar bei der WM in Kanada antreten wird. Andreas Toba, Schirmherr der diesjährigen Veranstaltung und Jurymitglied, zeigte sich beindruckt von der „coolen“ Idee, die auf der Prämierungsveranstaltung in der Börse zu Hannover am 7. September 2017 mit dem ersten Platz und 1.500 € ausgezeichnet wurde.

Von den insgesamt 28 in diesem Jahr bei den „Sternen“ eingereichten Projektideen der Sportvereine in der SportRegion Hannover kamen sechs in die engere Wahl und erhielten die Gelegenheit ihre Projekte den geladenen Gästen und der Jury vorzustellen. Mit dem zweiten Platz, einem „Kleinen Stern des Sports in Bronze“,  und 1.000 € Preisgeld wurde der Turn Klubb zu Hannover mit seinem Projekt „Gemeinsam trainieren – Vielfalt stärken“ belohnt. „Wir wollen wirklich ALLEN Menschen ein Zuhause im Verein geben“, betont Vorstandsvorsitzende, Hajo Rosenbrock. So trainieren beispielsweise in der Judo-Gruppe blinde, sehbehinderte, körperlich-, geistig- und nichtbehinderte Judoka gemeinsam.

Ein weiterer „Kleiner Stern in Bronze“ und 500 € Preisgeld gingen an den SV Dedensen, der unter dem Motto „Nicht ohne mein Team“ das Interesse am Turnsport weckt und das Gemeinschaftsgefühl im Dorf stärkt. Im Wettkampfsport „TGW“ messen sich Mannschaften im Turnen, Tanzen, Gymnastik, Singen und in messbaren Disziplinen wie Orientierungslauf, Medizinballwurf und Schwimmen.