02.02.2016

Wettbewerb „Sport integriert Niedersachsen“

Der Verein IcanDo aus Hannover hat mit seiner „Interkulturellen Streetsport-Liga“ den ersten Platz des Ideenwettbewerbes 2015/16 „Sport integriert Niedersachsen“ gewonnen.

Der Verein IcanDo aus Hannover hat mit seiner „Interkulturellen Streetsport-Liga“ den ersten Platz des Ideenwettbewerbes 2015/16 „Sport integriert Niedersachsen“ gewonnen. Der LandesSportBund (LSB) Niedersachsen hatte seine Mitglieder zur Teilnahme an diesem online Ideenwettbewerb auf Datenbank www.sport-integriert-niedersachsen.de aufgerufen, um das integrative Engagement des organisierten Sports zu würdigen und Andere zum Nachmachen zu ermutigen. Die Gewinner werden am 1. Februar 2016 online auf der Plattform www.sport-integriert-niedersachsen.de bekanntgegeben.http://www.sport-integriert-niedersachsen.de/cgi-bin/pmain.asp?aktion=kview&pid=4498

Gewinner

Die Preisträger des Ideenwettbewerbes haben sich gegen 57 Bewerbungen durchgesetzt. Es sind:

1. Platz (5.000 Euro): ICanDo – „Interkulturelle Streetsport-Liga“

2. Platz (3.000 Euro): Niedersächsischer Fußballverband – „Anpfiff fürs Lesen“

3. Platz (1.000 Eoro): SV Gehrden – „Ausbau der Sparte Le Parcour“

Sonderpreis „Flüchtlinge und Asylsuchende“ (3.000,- €): SV Yurdumspor Lehrte – „Mandela Team“

Jury

In der Jury wirkten mit: Boris Pistorius (Nds. Minister für Inneres und Sport), Doris Schröder-Köpf (Nds. Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe), Kai Weber (Geschäftsführer Flüchtlingsrat Niedersachsen), Petra Sobel (SV Nordenham, Stützpunktverein „Integration durch Sport“) und  Norbert Engelhardt (stellv. Vorstandsvorsitzender LSB Niedersachsen).

Kurzbeschreibungen

IcanDo e.V.

Unter dem Leitmotiv ‘Spiel und Sport für Alle!‘ hat der Verein im März 2015 das Projekt zum Aufbau der 1. ‘Integrativen interkulturellen Strassenfußball-Liga‘ in Hannover gestartet, an der sich Ende 2015 bereits 18 Teams mit rund 200 Spielern regelmäßig beteiligen. Es wurden mehrere Hundert Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund – nahezu vollständig aus sozial belasteten und bildungsfernen Milieus – aus dem gesamten Stadtgebiet Hannovers erreicht. Seit Juni bietet der Verein zudem Fußballtreffs auf den Geländen von Flüchtlingseinrichtungen an. Zwei Teams wurden bereits in die Liga integriert. Eines der Teams wurde bei einem bundesweiten Streetliga-Turnier Deutscher Meister der 14-17 jährigen. 

Niedersächsischer Fußballverband

Der Niedersächsische Fußballverband möchte mit "Anpfiff fürs Lesen" als besondere Lesemotivation und Anreiz die Fußball-Begeisterung von Jungen mit und ohne Migrationshintergrund und aus unterschiedlichen sozialen Umfeldern bereits frühzeitig aufgreifen (Grundschule 3. und 4. Klasse) und sie mit der für viele weniger attraktiven Beschäftigung des Lesens verbinden. Durch die Verknüpfung von Fußball- und Lesespielen soll sowohl die Freude am Sport/Fußball als auch am Lesen geweckt und gefördert werden.   

SV Gehrden

Nach der Gründung der Sparte Le Parcour im Jahr 2008 im SV Gehrden fanden viele Kinder und Jugendliche den Weg in die Sporthalle. Nach sechs Jahren, war es an der Zeit die Le Parcour Sparte weiterzuentwickeln und den Sportlern mehr Raum für Ihre Aktivitäten zu geben. Eine neue Gruppe wurde gegründet, das Training aus Alters- und Leistungsgründen neu aufgeteilt. Link:

SV Yurdumspor'88 Lehrte e.V.

Seit 2013 kümmert sich der Verein mit einem Fußballangebot um Flüchtlinge in Lehrte und bietet ein Fußballangebot an. Das "Mandela Team" (rund 70 Personen) ist seit Sommer 2014  im Spielbetrieb des NFV Kreis Hannover Land in der 4.Kreisklasse gemeldet – die einzige Flüchtlingsmannschaft im Spielbetrieb in Norddeutschland. Der Verein bietet zudem eine Fahrradwerkstatt, Bewerbungscoaching, Alltagsunterstützung, das Projekt "Helfende Hände", eine Trainerausbildung für Flüchtlinge und weitere Sportangebote wie Schwimmen.

Statements:

Alptekin Kirci (Büroleiter der Landesbeauftragten für Migration und Teilhabe

bei der Niedersächsischen Staatskanzlei): „Die beiden erstplatzierten Projekte überzeugen mich mit ihren ganzheitlichen Ausrichtung: Themen wie Ernährung oder Verständigung im Alltag werden über das gemeinsame Sporterlebnis aufgegriffen, außerdem wertvolle Kontakte zur Unterstützung und Begleitung bei alltäglichen Herausforderungen geknüpft. Die Sportvereine leisten damit einen wichtigen Beitrag für die die soziale Integration von Migrantinnen und Migranten sowie Flüchtlingen. Besonders freue ich mich aber über die Vielfalt der eingereichten Projektbeiträge. Das zeigt: Die Sportvereine in Niedersachsen reden nicht über Integration – sie packen es an!“

Petra Sobel (SV Nordenham):  „Bei der Festlegung der Siegerbeiträge konnten wir uns schnell auf ein gemeinsames Votum einigen. Aber auch der Blick über die Erstplatzierten hinaus lohnt sich: Die eingereichten Projektbeispiele sind nicht nur äußerst vielfältig, sondern auch besonders praktikabel – das Online-Portal ,Sport integriert Niedersachsen‘ gewinnt dadurch an Qualität. Dort finden Engagierte aus Sportvereinen, die sich in der Integrationsarbeit engagieren möchten, jetzt noch mehr praxiserprobte Ideen zum Nachahmen, sowohl für kleine wie auch für große Projekte.“

Bibiana Steinhaus (Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport): „Fußball ohne Schiedsrichter, in einer von Kindern und Jugendlichen selbst organisierten Straßenfußball-Liga – das im wahrsten Sinne des Wortes faire Projekt des Vereins ist wirklich beeindruckend. Das gilt auch für den SV Yurdumspor Lehrte, bei dem aus dem Vereinssport heraus ein breites Angebot zur Flüchtlingshilfe entstanden ist. Dieser Wettbewerb hat gezeigt, wie sehr die niedersächsischen Sportvereine dazu bereit sind, sich der gewaltigen Aufgaben der Integration im und durch Sport anzunehmen. Dabei arbeiten sie kreativ, spontan, engagiert und gut vernetzt mit anderen Organisationen zusammen.“

Kai Weber (Geschäftsführer Flüchtlingsrat Niedersachsen): „Die Vielzahl der Beiträge und die Breite des Engagements sind bemerkenswert! Als Beispiel möchte ich die TSG Burg Gretesch aus Osnabrück nennen, die Flüchtlinge in ihrem eigenem Sportheim untergebracht hat, oder den Niedersächsischen Fußballverband, bei dem das Projekt „Anpfiff für Lesen“ Sport und Leseförderung kombiniert. Das zeigt, was der Sport leisten kann: Er bietet beste Voraussetzungen, um Menschen unterschiedlicher Herkunft über Alltägliches ins Gespräch zu bringen. Ich bin deshalb sehr dankbar für die vielfältigen Angebote der niedersächsischen Sportvereine.“

Reinhard Rawe (Vorstandsvorsitzender LandesSportBund Niedersachsen): „Das Engagement vieler Sportvereine in Niedersachsen, durch konkrete Maßnahmen und Projekte die Integration von Migranten sowie verstärkt auch von Flüchtlingen und Asylsuchenden zu unterstützen, ist beeindruckend und verdient höchste Anerkennung. Die Wettbewerbsbeiträge haben es der Jury sehr schwer gemacht; viele sind von hoher Qualität! Es kann immer nur einen Sieger geben, aber es gibt darüber hinaus sehr viele Gewinner!!“

Datenbank Sport integriert Niedersachsen

Die Datenbank Sport integriert Niedersachsen betreibt der LSB zusammen mit dem Niedersächsischen Ministerium des Inneren und Sport, der Deutschen Sportjugend und der Leibniz Universität Hannover. Die Datenbank enthält aktuell (Stand 1/2016) 708 Projekte.

27.01.2016

"Fit am Nachmittag"

Sportfest an der IGS Roderbruch

Die Tanz-AG beim Präsentieren der gelernten Choreografie.

JSN HOLZ-KLEEFELD 26.01.2016: Zum Ende des 1. Schulalbjahres 2015/2016 fand an der IGS Roderbruch  ein Sportfest im Rahmen des vom JSN organisierten Ganztagsangebotes "Fit am Nachmittag" statt. Neben sieben verschiedenen Stationen, die von allen Schülerinnen und Schülern absolviert wurden, zeigte die Tanz-AG ihr gelerntes in einer Aufführung.

27.01.2016

Führungswerkstätten der Sportregion gehen in die 2. Runde

Alle teilnehmenden Vostandsteams haben sich für eine Weiterführung des Coaching-Formates Führungswerkstatt entschieden.

Am 25.02.16 geht die Führungswerkstatt in die 2. Runde. Zum Thema: "Führung und Engagement zwischen Wunsch und Wirklichkeit - von Erwartungen, Enttäuschungen und Konflikten in der Vereinsführung“ wird es sicher wieder einen regen Austausch geben.

Die Teilnahme erfolgt auf Einladung für Vereine, die bereits in 2015 dabei waren. 

Wenn auch Sie sich mit Ihrem Verein für die Führungswerkstatt interessieren wäre hier ein Neueinstieg in dieses Coaching möglich.  

26.01.2016

Freie Plätze bei der Führungswerkstatt für Vorstandsteams am 10. März 2016

Studien zeigen, dass die Bereitschaft, ein Amt zu übernehmen umso größer wird, je höher die Wahrscheinlichkeit ist, dass die eingebrachte Zeit effektiv und das Engagement auch wirkungsvoll ist. Dies sicherzustellen im Verein ist Aufgabe der Vereinsführung!

Und jetzt die Frage:

Wie viel Zeit nehmen Sie sich im Vorstandsteam, mal ihr gemeinsames Führen als Vorstand abzustimmen, damit ihre ehrenamtlichen Mitarbeiter sicher sein können, dass ihre Zeit effektiv und wirkungsvoll eingesetzt ist? In den meisten Fällen lassen wir uns vom immer zeitintensiver werdenden Tagesgeschäft dominieren , dies ist nur allzu verständlich. Hier möchte die von uns neu angebotene Führungswerkstatt für Vorstandsteams unterstützen.

Nehmen Sie sich gern mit Ihrem Team am 10.März von 18-21 Uhr Zeit, gemeinsam mit anderen Vorstandsteams und dem erfahrenen Vereinsberater Thomas Lellmann aktuelle Themen der Vereinsführungsarbeit zu besprechen und individuelle Themen zu bearbeiten.

Die Kosten betragen 25€ pro Vorstandsteam (incl. Getränke und Obst).

Die Anmeldung und die detaillierte Ausschreibung finden Sie hier.

25.01.2016

Landessportbund Niedersachsen sucht Azubi zum 1. August 2016

Für die LSB-Geschäftsstelle in Hannover wird zum 01. August 2016 für die Dauer von 3 Jahren eine Auszubildende zur Kauffrau für Büromanagement/ein Auszubildender zum Kaufmann für Büromanagement gesucht!

Der LandesSportBund Niedersachsen e. V. ist Dachverband von 59 Landesfachverbänden, und rd. 9.700 Sportvereinen mit ca. 2.72 Mio. Mitgliedern in Niedersachsen. Wir vertreten die sportlichen Interessen von Sportlerinnen und Sportlern in Niedersachsen.

In der Geschäftsstelle Hannover engagieren sich rund 180 Mitarbeitende und am Standort Clausthal-Zellerfeld rund 15 Mitarbeitende. Zusätzlich betreiben wir ein Zeltlager auf Langeoog.

Ihre Chance:

  • Qualifizierte und verantwortungsvolle Ausbildung nach dem Ausbildungsrahmenplan in verschiedenen Bereichen
  • flexible Arbeitszeit
  • betriebliche Altersvorsorge
  • gute Verkehrsanbindungen
  • Sport und Freizeitmöglichkeiten
  • betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Vergütung nach Tarifvertrag
  • 28 Tage Urlaub
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und Zusatzqualifikationen während der Ausbildung

Das sollten Sie mitbringen:

  • besonderes Interesse am Sport sowie an einer kaufmännischen Tätigkeit in der Sportverwaltung/-organisation
  • Lernwillen
  • Engagement
  • Mitdenken
  • Einsatzbereitschaft im Betrieb und der Berufsschule
  • Einen guten Realschulabschluss

Für das dritte Ausbildungsjahr sind die Wahlqualifikationen „Personalwirtschaft" und „Assistenz und Sekretariat" als Schwerpunktthemen der Ausbildung vorgesehen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.lsb-niedersachsen.de oder bei Facebook. Wir freuen uns auf Ihre

Bewerbung bis zum 15.02.2016 über unser Online-Bewerbungsformular unter www.lsb-niedersachsen.de/index.php.

Gerne beantworten wir vorab Ihre Fragen zur Stelle oder zum Bewerbungsprozess

Alexandra Rüster
Tel.: 0511/1268-122
E-Mail: aruester@lsb-niedersachsen.de